Sie sind hier: Start Aktuelle Beiträge

Verkehrstafeln rufen zu mehr Rücksicht im Straßenverkehr auf

Alle Beteiligten kamen zum Einweihungstermin / Friedrich-Ebert-Schüler wurden für ihre Arbeit gelobt

Foto: Presseservice Geschwill

(sg) Am Anfang stand die Idee von Bürgermeisterin Patricia Rebmann: Sie wollte in der Stadt mit der Aktion „Eppelheim fährt fair“ alle Verkehrsteilnehmer zu mehr Rücksicht im Straßenverkehr aufrufen. Dazu sollten in einem ersten Schritt Motivtafeln angefertigt und im öffentlichen Raum aufgestellt werden. Die wichtigste Aufgabe war Schülerinnen und Schülern der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule zugedacht. Sie sollten sich Motive für die aus wetterfestem Holz hergestellten Verkehrstafeln überlegen. Mit den Neuntklässlern Vanessa, Denis, Dino, Carisma, Simge, Alara, Jessica, Charlotte und Sarah haben sich zwei Jungs und sieben Mädchen bereiterklärt, zusammen mit dem Team der Heidelberger „WERKstattSCHULE“ im Rahmen eines zweiwöchigen Betriebspraktikums Motivideen zu entwickeln und zusammen mit Holzbildhauerin Monika Graf als Projektleiterin, Grafikdesignerin Safeya Fawzy und dem Werkstatt-Team Hinweistafeln anzufertigen.

Nachdem die 14 Verkehrstafeln fertiggestellt waren, suchten Bauamt und Verkehrsbehörde der Stadt nach geeigneten Stellen zur Platzierung im öffentlichen Raum. Der Bauhof übernahm die Aufstellung der „Eppelheim fährt fair“ Tafeln. Zur Einweihung der Motivschilder lud Bürgermeisterin Patricia Rebmann alle Beteiligten ein. Im Mittelpunkt standen die neun Schülerinnen und Schüler der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule, die zusammen mit Rektorin Verena Wittemer, Fachbereichsleiter Marc Böhmann und Klassenlehrerin Diana Keupp-Bader sichtlich stolz auf ihr Gemeinschaftswerk waren und sich geehrt fühlten, dass sie von der Stadt mit der Gestaltung und Ausführung beauftragt wurden. Marc Böhmann fasste als verantwortliche Lehrer des Fachbereichs Berufsorientierung zusammen: „Die Schülergruppe, für die handwerkliches Arbeiten nicht vorrangig zum Schulalltag gehört, hat bei diesem Projekt beeindruckende Ergebnisse geliefert. Jeder Einzelne hat sich unglaublich entwickelt und sein Talent gezeigt.“ Das Engagement der Schüler, von der Ideenfindung bis zur tatkräftigen Umsetzung und Fertigstellung, lobte auch Geschäftsführerin Hendrikje Lorenz von der WERKstattSCHULE. Patricia Rebmann war stolz auf die Schülerinnen und Schüler, die sich bereiterklärt hatten, am Projekt mitzuarbeiten: „Ihr habt einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit aller Bürgerinnen und Bürger geleistet.“ Die Verkehrstafeln, die an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet stehen, würden durch ihre Motive die Verkehrsteilnehmer sensibilisieren, die gegenseitige Rücksichtnahme fördern und die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer erhöhen. Finanziert wurde das Projekt von der Allianz Generalvertretung von Andreas Henschel und dem örtlichen Bund der Selbständigen mit 3000 Euro. Die Firma Knippschild legte im Jubiläumsjahr der Stadt noch 1250 Euro drauf.

Die Tafeln werden in diesem Jahr ihre Standorte wechseln, um immer wieder neu als Blickfang zu dienen. Im kommenden Jahr werden die Motivtafeln dauerhaft an ausgewählten Stellen installiert. Im nächsten Schritt des Verkehrsprojektes „Eppelheim fährt fair“ soll der neue Verkehrskreisel in der Hauptstraße neugestaltet und mit einem auf Eppelheim bezogenen Kunstwerk verschönert werden. Dadurch soll die Wahrnehmung als Kreisel verbessert und die Verkehrssicherheit für alle Nutzer erhöht werden. Die örtliche Allianzvertretung und der BDS sagten hierfür bereits ihre finanzielle Unterstützung zu. Außerdem werden die Stadtprinzessinnen Marina Schmitt und Lana Henschel im Jubiläumsjahr eine Spendenaktion für die Kreisel-Neugestaltung starten.