Sie sind hier: Start Aktuelle Beiträge

Ansprache von Bürgermeisterin Patricia Rebmann zur Corona-Lage vom 22.04.20

Stand: 22.04.20, 19:00 Uhr

Nachstehend finden Sie eine Ansprache von Bürgermeisterin Patricia Rebmann zur Corona-Lage. 

Den textlichen Inhalt finden Sie nochmals darunter zum nachlesen. 

Redetext:

Liebe Eppelheimerinnen und Eppelheimer,

mit der neuen Coronaverordnung dürfen viele Geschäfte in Eppelheim wieder öffnen. Ein notwendiger Schritt für die Wirtschaft, aber auch für uns alle, um das öffentliche Leben vorsichtig zu beginnen. Damit dies kein Schritt zurück zu höheren
Infektionszahlen wird, sind die Hygienevorgaben jetzt noch wichtiger. 1,5 m, besser noch 2 m Abstand halten schützt Sie und Ihre Mitmenschen vor einer Ansteckung. Wo das nicht möglich ist, kann auf eine sogenannte Alltags- oder Behelfsmaske zurückgegriffen werden. Es gibt viele Anleitungen, um sich Masken selbst herzustellen. Viele versorgen bereits ihr Umfeld damit, spenden Sie an Einrichtungen oder verkaufen sie weiter. Auch Schals und Tücher können einfach umfunktioniert werden. Ich danke allen Menschen die das Talent zum Nähen haben und es in dieser Zeit auch nutzen, um Alltagsmasken herzustellen. Wir werden Sie noch brauchen, wenn wir dauerhaft alle unsere Geschäfte wieder betreten wollen, ohne uns gegenseitig zu gefährden.
 
Unsere Kinder können noch nicht auf Spielplätze, sie haben keine sozialen Kontakte über Kindertageseinrichtungen oder Schule. Die Jüngeren können oft nur schwer verstehen warum das gerade so ist. Wir Erwachsene wollen es den Kindern leichter
machen hoffen auf schnelle Rücknahme von Schließungen. Das kann nur funktionieren, wenn wir uns jetzt alle an die erhöhten Hygienevorgaben halten. Wir alle kennen jemanden, dem wir wünschen, dass er oder sie bald wieder draußen spielen kann,
Freunde treffen, zur Schule gehen oder arbeiten darf.
Abstand halten und weiterhin persönliche Kontakte reduzieren, sind die wichtigsten Mittel dazu.

Lassen Sie den Abstand zwischen uns aber nicht zu emotionaler Distanz werden. Ein Lächeln über 2 M steckt auch an - oder unter der Maske ein freundliches „Hallo". Und das brauchen wir doch genauso zum Leben, wie unsere Gesundheitl