Ein „krönender Abschluss“ nach zwölf Jahren Schulzeit – Abiturienten des DBG feierten ihren Schulabschluss in der Rudolf-Wild-Halle

„Westminster Abi: Der krönende Abschluss“ – unter diesem Motto ließen sich die 60 diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums (DBG) am vergangenen Freitag in der Rudolf-Wild-Halle feiern. Was sonst in der Londoner Westminster Abbey, der Krönungskirche der königlichen Familie, passiert, wurde nun gewissermaßen den Bonhoeffer-Absolventen zuteil: Sie genossen die Krönung ihres Schülerdaseins mit der Überreichung des Zeugnisses der allgemeinen Hochschulreife. Pressefoto_Abiturientenverabschiedung DBG 2018

Zum „krönenden Abschluss“ an diesem Abend waren neben Lehrern und Familienangehörigen auch die Eppelheimer Bürgermeisterin Patricia Rebmann, der Plankstädter Bürgermeister Nils Drescher und die Eppelheimer Ehrenbürgerin Inge Burck gekommen.
„Ein schulischer Marathon geht zu Ende“ – Schulleiter Bernhard Fellhauer wies in seiner Rede neben der Freude über das erbrachte Abitur auch auf den „Aufbruch zu neuen Ufern“ hin. Er machte den Abiturienten Mut, die neu gewonnene Freiheit zu nutzen: „Nach der Schule ist mitten im Leben. Und dieses Leben will gelebt werden.“

Die beiden Abiturienten Felix Herter und Pia Kehder dankten in ihrer Rede allen, die sie auf dem Weg zum krönenden Abschluss begleitet hatten: ihren Lehrern, ihren Mitschülern und ihren Familien, lenkten dann aber auch den Blick hinter den Horizont: „Nun ist es das erste Mal, dass das zählt, was wir wollen“. Sarah Bouzidi und Till Backfisch fassten als Vertreter der Lehrerschaft ihre Einschätzung der diesjährigen Schulabgänger in einem humorvollen Lebenslauf über eine zu angepasste fiktive Schülerin zusammen und warfen schließlich noch einen Blick in die Zukunft: „Das Leben besteht darin, Herausforderungen anzunehmen, auch mal was zu riskieren und auch mal Fehler zu machen“ und forderten die Abiturienten auf: „Gestaltet euer Leben bewusst, nicht gedankenlos“.

Elternvertreter Stefan Gölz gab den Abiturienten drei Wünsche mit auf den Weg: „Habt den Mut, Sachen zu unternehmen! Seht die positive Seite des Lebens! Lebt eure Träume und Ziele!“
Zum Abschluss des offiziellen Teiles wurden neben den Zeugnissen auch noch Preise für besondere Leistungen verliehen. Bester Abiturient ist Jannik Rösch mit einem Notendurchschnitt von 1,1. Den Bonhoeffer-Preis des Freundeskreises der Schule erhielt der ehemalige Schulsprecher Felix Herter, der Keller-Preis für besonderes soziales Engagement ging an Pia Kehder. Den musikalischen Rahmen der Veranstaltung gestaltete ein Vokalensemble, bestehend aus den Schülern des Musikkurses, das einen gelungenen Einblick in die musikalische Arbeit des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums gab.

Text: Christina Wente

Foto: Dirk Schüssler