„Lernen ist wie Rudern gegen den Strom“ - Vortrag „Das Lernen lernen“ am DBG stieß bei Eltern auf reges Interesse

„Das Gedächtnis ist wie eine große Lagerhalle“, erklärte Lerncoach Jürgen Möller vom Verein „LVB Lernen“ den zahlreich in der Aula des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums (DBG) versammelten Eltern. Eingeladen hatte Möller der Elternbeirat des DBG unter Federführung der Vorsitzenden Ute Fischer. In seinem kurzweiligen und informativen Vortrag „Das Lernen lernen“ erläuterte Möller – von Hause aus selbst Gymnasiallehrer –, wie man „Wissen in die große Lagerhalle hineinbringt und es dann auch dort wiederfindet“. (mehr …)

Eine gelungene Woche in Spaniens Hauptstadt  - Die Spanischprofil-Schüler des DBG waren zu Gast in der Madrider Partnerschule

Sie hatten sich schon sehr lange darauf gefreut: Jüngst besuchten 26 Spanischprofil-Schüler der 9. und 10. Jahrgangsstufe sowie der Kursstufe 1 des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums (DBG) gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Ana González und Angelika Hoffleit für eine Woche die Partnerschule SEK-Ciudalcampo in Madrid. Die Gastschüler der traditionsreichen spanischen Privatschule SEK (San Estanislao de Kostka) empfingen mit ihrer Lehrerin Maria Fé Arribas die Bonhoeffer-Gymnasiasten am Flughafen und begleiteten sie zu ihrer Gastfamilien. (mehr …)

"Juniorwahl" am DBG

Die aktuellen Bundestagswahlen zeigen nun wieder mit aller Deutlichkeit – die politische Bildung ist wichtiger denn je. Einen solchen Beitrag zur politischen Bildung junger Menschen leistete die Fachschaft Gemeinschaftskunde am DBG mit der Teilnahme am Projekt „Juniorwahl 2017“. Zum ersten Mal durften alle SchülerInnen des DBG ab Klasse 9 aufwärts ihr Kreuzchen auf einem Stimmzettel für die Bundestagswahl setzen. Die Ergebnisse der Abstimmung der insgesamt 1 Millionen SchülerInnen deutschlandweit wurden am Wahlsonntag um 18 Uhr bekannt gegeben. (mehr …)

Bericht vom Landschulheimaufenthalt der Klasse 6c in Altleiningen

Sonntag, 9.7.2017: Unser Treffpunkt am Heidelberger Hbf war um 9.30 Uhr, aber zwei Mädchen fehlten – eine sollte mit dem Auto gebracht werden, aber von dem anderen Mädchen wussten wir zunächst nichts. Mit der S-Bahn fuhren wir weiter nach Mannheim Hbf, dann mit der Regionalbahn nach Frankenthal-Süd. In Frankenthal stieß das vermisste Mädchen zum Glück wieder zu uns – es hatte den Zug verpasst! Dann ging es weiter nach Grünstadt, wo unser Gepäck abgeholt wurde. Wir fuhren mit dem Bus weiter zur Haltestelle „Altleininger Feuerwehr“, auf dem Platz neben der Haltestelle war schon für die Kerwe aufgebaut. Zu Fuß ging es hoch zur Jugendherberge. Dort bezogen wir gleich die Zimmer. (mehr …)