Turbo zu spät gezündet – DBG-Fußballer bei Jugend trainiert für Olympia

Sieben Fußball-Mannschaften der Jahrgänge 2002 bis 2004 spielten im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ um die zwei Qualifikationsplätze für die nächste Runde in Mannheim. Mit dabei das Team des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums (DBG), aufgrund der Vorjahresergebnisse angereist als einer der Geheimfavoriten.

 

Es galt sechs Spiele à 15 Minuten zu bestreiten. Bereits nach den ersten Spielen war das Rennen gelaufen. Obwohl spielbestimmend, führten Unachtsamkeiten in der Abwehr und fehlende Durchschlagskraft im Angriff zu drei vermeidbaren Niederlagen.

Die beiden Trainer Robin Gund und Max Köhler reagierten entsprechend. Nun galt es, Charakterstärke und Biss zu zeigen. Im vierten Spiel hatten die Eppelheim-Boys der Klassen 8 bis 10 ihre Zündprobleme im Angriff und Bremsprobleme in der Abwehr behoben. Der spätere Kreismeister aus Sandhausen wurde mit einem überzeugenden 3:0 regelrecht an die Wand genagelt. Nur noch Kosmetik das 0:0 gegen die Realschule Walldorf und der 2:1 Sieg gegen das Gymnasium Wiesloch. Fazit: Wer zu früh den Windschatten verliert, versauert meist im Mittelfeld des Klassements. Dennoch, Bange machen gilt nicht, 2019 werden die Schuhe fester geschnürt.

 

Text und Foto: Jürgen Schnepf