Sie sind hier: Start Aktuelle Beiträge

Hinweise zur Versorgungslage Gas in Baden-Württemberg

Symbolbild: pixabay

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat wegen der deutlichen Reduzierung der Gasflüsse von Russland nach Deutschland am 23. Juni 2022 die zweite Stufe des Notfallplans Gas, die sogenannte Alarmstufe, ausgerufen.
Da die aktuell ausfallenden Mengen, wenn auch zu höheren Preisen, noch eingekauft werden können, ist die Versorgungssicherheit in Deutschland immer noch gewährleistet.

Trotzdem bedeutet die Ausrufung der Alarmstufe, dass alle Gasverbraucherinnen und Gasverbraucher, egal ob in Privathaushalten oder der Industrie, ihren Gasverbrauch so weit wie möglich einschränken müssen, um sicher durch Herbst und Winter zu kommen. Beachtenswert ist ebenfalls, dass auch eine Reduktion des Stromverbrauchs zum Verbrauch von weniger Gas führt, da auch Strom in Deutschland zu 10 bis 15 Prozent unter Einsatz von Gas produziert wird.
Folgende Tipps können dazu beitragen die Gasmangellage zu verhindern oder die Auswirkungen im Eintrittsfall zu mindern:

  • Kontinuierliches Heizen auf niedrigem Niveau und Absenkung der Raumtemperatur (1 Grad Celsius kann eine Energieeinsparung ca. 6% bewirken)
  • Stoßlüften statt Dauerlüften
  • Räume gezielt und individuell in Abhängigkeit von der Nutzung beheizen
  • Türen nach Möglichkeit schließen, um die Raumtemperatur konstant zu halten
  • Heizungsanlage vor dem Winter warten und einstellen lassen
  • Warmwasser nur dort verwenden, wo es erforderlich ist (ggf. Abstellen von Warmwasserzufuhr bzw. Einsatz von energiesparenden Warmwasserboilern)
  • Verzicht auf die Nutzung von Aufzügen, Heizlüftern und Ventilatoren
  • Spareinstellungen bei elektrischen Geräten nutzen, kein Stand-by-Betrieb
  • Abschaffung von nicht notwendigen, kleinen elektrischen Geräten; Kühlgeräte mit schlechter Energiebilanz abstellen oder austauschen
  • Im Home-Office: Datenübertragungsfunktion des Routers begrenzen bzw. über Nacht ausschalten, um Verbrauch zu verringern. WLAN-Empfänger (PC, Handy, Smart TV) nachts komplett ausschalten, um Stromverbrauch des Routers zu verringern
  • Geschirrspüler statt Handwäsche

Viele weitere Tipps finden Sie im Energie-Sparbüchle (515,6 KB) des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft.