Sie sind hier: Start Aktuelle Beiträge

Freiwilligentag mit Projekt der Stadt

Neue Schilder an Stadteingängen dank der freiwilligen Helfer und Helferinnen

Geschafft! Stolz präsentieren die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Freiwilligentags das Ergebnis, das sich sehen lassen kann. Foto: Stadt Eppelheim

Schilder mit Mehrwert begrüßen Eppelheimer und Besucher 
Gut gelaunt trafen sich engagierte Bürgerinnen und Bürger am vergangenen Samstag um 9 Uhr im Bauhof, um beim Freiwilligentag der Metropolregion Rhein-Neckar bei dem Projekt mitzuhelfen, mit dem sich die Stadt Eppelheim angemeldet hatte.
„Herzlich willkommen“ – so begrüßen die Schilder die Menschen, die die Stadtgrenzen auf der Schwetzinger Straße aus Richtung Plankstadt kommend passieren und auf der Handelsstraße im Grünstreifen beim Parkplatz der DHBW. Auf der Rückseite gibt es eine Vorrichtung für ein Insektenhotel und eine Sitzgelegenheit zum Verweilen.
Die Mitarbeiter des Bauhofs hatten perfekte Vorarbeit geleistet. Leiter Alexander Wiede wartete bereits auf die tatkräftigen Helferinnen und Helfer und erklärte ihnen, was sie mit den Drahtgittern, den Drähten und den Holzbrettern machen mussten. Auch ein fertiges Exemplar stand schon als Anschauungsobjekt in der Werkstatt auf dem Bauhof-Geländes. „Großartig, dass Sie gekommen sind“, freute sich Bürgermeisterin Patricia Rebmann, die mit ihrer Familie ebenfalls zu den Freiwilligen zählte. Sie hatte auch die Idee zu dem Projekt. Kirsten Hübner-Andelfinger, Leiterin des Amts für Stadtentwicklung und Immobilienmanagement, hatte die Pläne entworfen. „Wir hatten uns erkundigt, was die Schilder kosten, wenn man sie bestellt“, meinte die Bürgermeisterin. „Die sind ziemlich teuer. Ich bin der Überzeugung, dass wir das für kleines Geld genauso gut können.“

Und dann konnte es losgehen. Schnell bildeten sich mehrere Trupps, die sich dranmachten, die vorgefertigten Einzelteile unter fachkundiger Anleitung von Alexander Wiede und Bauhof-Mitarbeiter Moez M‘Rayah zusammenzubauen. Das „Team Stahl“ ließ aus den Drahtgittern und Drähten die Drahtkörbe, auch Gabione genannt, entstehen. Währenddessen montierte „Team Holz“ den oberen Teil der Stadteingangsschilder aus den maßgefertigten und bereits zugeschnittenen Brettern. Nicht immer wieder klappte alles auf Anhieb, aber das Gelächter und die fröhlichen Neckereien zeigten, dass alle die Herausforderung mit Humor und manchmal auch beim zweiten Anlauf nahmen.
Nachdem Svenja Anwand vom Kulturteam der Stadt, das sich um die Vorbereitung des Freiwilligentages gekümmert hatte, Brezeln und Butterlaugenstangen zum Vesper gebracht hatte, ging’s gut gestärkt in den Endspurt. Ober- und Unterbau mussten noch zusammengesetzt, die Drahtkörbe mit großen Steinen befüllt und die Insektenhotels mitsamt den Sitzgelegenheiten angeschraubt werden. Doch diese Gemeinschaftsarbeit war für die mittlerweile eingespielten Teams nur noch eine Kleinigkeit, sodass die Stadteingangsschilder bereits zwei Stunden vor der eingeplanten Zeit fertig waren. So blieb den fleißigen Helfern nur noch, die T-Shirts, die die Metropolregion Rhein-Neckar gestellt hatte, mitzunehmen.
Aufgrund des vorausgesagten Regenwetters hatten Alexander Wiede und seine Bauhof-Leute beschlossen, die neuen Schmuckstücke am Montagmorgen mit geeignetem Gerät an den eingangs erwähnten Stellen aufzustellen.

Den vollständigen Bericht und eine umfassende Bildergalerie finden Sie in den Eppelheimer Nachrichten. Lesen Sie diese online hier (7,269 MB).