Sie sind hier: Start Aktuelle Beiträge

Start des Bürgerprojekts “Haus der Begegnung”

Die Idee vom Haus der Begegnung in Eppelheim nimmt nun rasant an Fahrt auf und Gestalt an. Es liegt in der Hauptstraße 82, ist barrierefrei, besteht aus drei Räumen, einer voll ausgestatteten Küche, WC-Räumen und verfügt über einen kleinen Innenhof. Ziel ist es, mit Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger Raum für vielfältige Begegnung, Kommunikation und bürgerschaftliches Engagement zu schaffen. Das Projekt wird vom Land Baden-Württemberg im Rahmen des Programms „Quartiersimpulse“ gefördert und läuft über zwei Jahre. Trägerin ist die Stadt Eppelheim.
Zivilgesellschaftliche Partner sind die AG Miteinander in Vielfalt und Respekt und AG Demographie. Gefördert im Programm „Quartierimpulse“, unterstützt aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.
Die Auftaktveranstaltung findet am Dienstag, 26. Oktober 2021, ab 18.30 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) in der Rudolf-Wild-Halle statt.

Hier können die Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen vorbringen und Mitstreitende gewinnen oder sich einer Themengruppe anschließen. Das Projekt richtet sich an alle Eppelheimerinnen und Eppelheimer, die

  • den Austausch und die Begegnung suchen,
  • sich ehrenamtlich engagieren wollen,
  • Freude am Miteinander der Kulturen haben,
  • die Integration fördern wollen,
  • sich für ein aktives und selbstbestimmtes Leben im Alter einsetzen wollen oder
  • die Stadt alters- und generationengerecht gestalten möchten.

Mit einem Infostand am Mittwoch, 20. Oktober 2021, während des Wochenmarktes (15 bis 18.30 Uhr) wollen die Initiatoren auf dem Schulhof der Theodor-Heuss-Schule auf das Projekt und die Auftaktveranstaltung aufmerksam machen und informieren. Die Idee eines Hauses der Begegnung entstand 2019 im Rahmen des Projekts „Integration durch bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“. Dabei hat man erkannt, dass Menschen mit und ohne Migrationshintergrund, ältere Menschen sowie Familien Orte der Begegnung für ein gegenseitiges Kennenlernen und gemeinsame Aktivitäten brauchen.

Das soll im Haus der Begegnung eine Heimat finden:

Begegnungsstätte: Attraktiver, offener und multikultureller Begegnungsort für Jung und Alt.
Erzählcafé: Menschen verschiedenen Alters und Kulturen erzählen sich Geschichten aus ihrem Leben oder zu bestimmten Themenkreisen.
Internationales Kochen: Menschen kochen und essen gemeinsam Gerichte aus ihren Heimatländern oder Regionen, um Generationen und Kulturen zu verbinden.
Lernpaten: Ehrenamtliche unterstützen als Lernpaten Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien an Schulen.
Zukunftswerkstatt: Menschen entwickeln Ideen für bürgerschaftliches Engagement und Bürgerbeteiligung und setzen sie gemeinsam um.
Repair-Café: Ehrenamtliche reparieren gemeinsam mit anderen kaputte Dinge.
Integrationstreff: Ehrenamtliche unterstützen Kinder und Erwachsene mit Migrationshintergrund bei Spracherwerb, Hausaufgaben und Integration in den Alltag. 
Technik, die begeistert: Von Mensch zu Mensch: unterschiedliche Kurse zum Umgang mit Tablet, Smartphone und Co. für ältere Menschen.


Kontakt:
Integrationsbeauftragte Nadine Bikowski, Tel.: 06221/794-126, E-Mail: n.bikowski@eppelheim.de