Sie sind hier: Start Aktuelle Beiträge

Bürger für Klimaschutz und Artenvielfalt:

„Zukunftswerkstatt Klima“ startet im Haus der Begegnung

Symbolbild: pixabay

Auf der ganzen Welt bewegt sich was. Gruppen und Organisationen rufen zu mehr Nachhaltigkeit und einem bewussten und gerechten Umgang mit unserem Planeten auf. Auch in Eppelheim soll sich hier etwas tun – das dachte sich eine Handvoll engagierter Bürgerinnen und Bürger verschiedenen Alters, die im März die „Zukunftswerkstatt Klima“ unter dem Dach des Hauses der Begegnung gründeten. Vorrangiges Ziel der Gruppe ist, Klimaschutz und Biodiversität in Eppelheim voranzutreiben und zum Stadtgespräch zu machen. Ausgangspunkt ist hierbei die Einhaltung der Ziele des Pariser Abkommens und des 1,5°C-Ziels. Bürgerbeteiligung und ein enger Austausch mit Stadt und Politik sind dabei genauso zentrale Anliegen wie die Vernetzung mit gleichgesinnten regionalen und überregionalen Akteuren und Organisationen wie BUND, GermanZero, NABU oder ScientistsForFuture, um Synergie-Effekte zu erzeugen und zu nutzen.   

Mit Infoveranstaltungen, Aktionen, Projekten, Vorträgen oder Kinoabenden will die Gruppe insbesondere die Gefahren des Klimawandels und schwindender Artenvielfalt „greifbar“ machen und hierfür sensibilisieren. Ein erstes Gespräch mit dem Umweltbeauftragten der Stadt fand bereits statt. In dem konstruktiven Gespräch wurde deutlich: Ehrenamtliche und Stadt ziehen an einem Strang. Nun gilt es, an einem Programm zu arbeiten und erste Veranstaltungen und Projekte zu planen.
Interesse und Lust, mitzumachen? Die Gruppe trifft sich ab 12. Juli 2022 jeweils 14-tägig dienstags um 19 Uhr im Haus der Begegnung zu offenen Gesprächsrunden oder arbeitet zu unterschiedlichen Themengebieten. Interessierte können sich jederzeit einbringen, neue Projekte vorschlagen oder sich an bestehenden Projekten beteiligen.

Schon jetzt lädt die Gruppe zu einer moderierten Gesprächsrunde zum Thema „Klimawandel findet Stadt“ am 12. Juli 2022 um 19 Uhr im Haus der Begegnung herzlich ein. Für weitere Infos und Kontakt: Thomas Rink, zukunftswerkstatt.klima@mailbox.org.