Sie sind hier: Start Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit für Radfahrer

Die Stadt Eppelheim organisiert mit Ablauf der europäischen Mobilitätswoche und zu Beginn des neuen Schuljahres am Freitag, 23. September 2022, von 7.30 bis 13.30 Uhr auf dem Gelände des Schulzentrums ( Eingang Richard-Wagner-Straße) einen Verkehrsaktionstag mit dem Schwerpunkt Verkehrssicherheit. Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler und an alle weiteren Interessierten. Jeder ist willkommen.
Hintergrund: Die steigenden Teilnehmerzahlen des alljährlichen Stadtradeln zeigen, dass der Radverkehr an Bedeutung gewinnt. Ziel des Aktionstages ist es, das Unfallrisiko von Radfahrenden zu minimieren und die Sicherheit jeden Einzelnen zu erhöhen.

Wer beim Radaktionstag mitmacht:

  • ADFC: Damit ein Fahrradhelm optimale Sicherheit bei einem Fahrradunfall bietet, muss er auch optimal angepasst sein. Der ADFC bietet die Möglichkeit, unter fast 110 Helmen – vom Kleinkind-, Kinder-, Jugend-, Erwachsenenhelm und Helmen aus dem Sportbereich − den passenden herauszufinden, dazu erhalten die Interessenten eine Händlerliste, auf der der optimal sitzende Helm vermerkt wird.
  • Polizei: E-Bikes (Pedelecs) oder E-Scooter haben, bedingt durch den Antrieb und das höhere Gewicht gegenüber einem normalen Rad oder Roller, ein anders Fahrverhalten. Das Fahren mit zusätzlichem Antrieb sollte man üben. Damit man Spaß und Freude beim Fahren mit dem E-Bike und E-Roller hat, bietet Herr Christoph vom Polizeipräsidium Mannheim (Referat Prävention) einen Parcours zum sicheren Umgang an. Verschiedene Fahrsituationen wie Anfahren, Bremsen, Kurvenfahren und Slalomfahren können hier geübt werden. Außerdem bringt die Polizei eine Demo-Box zur Veranschaulichung der Folgen einer Kopfverletzung mit; eine Rauschbrille, die den Einfluss von Drogen auf die eigene Wahrnehmung zeigt; eine VR-Brille mit verschiedenen, für Radfahrende gefährlichen Situationen sowie allgemeine Infos zur Verkehrssicherheit.
  • Radolino: Die Firma führt im Rahmen der Initiative RadKULTUR des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg einen Radcheck durch. In lockerer Atmosphäre werden dabei gewissenhaft Rad für Rad überprüft (Licht, Bremsen, Schaltung usw.) und den Radfahrerinnen und Radfahrern Fragen rund ums Zweirad beantwortet. Bei jedem Rad wird bei Bedarf die Kette geschmiert, Luft in die Reifen gepumpt und der Sattel richtig eingestellt. Darüber hinaus erhalten jede Fahrradfahrerin und jeder Fahrradfahrer eine Checkliste, auf der die Mängel festgehalten werden. Mit dieser Liste kann der Fahrradfahrer im Bedarfsfall zum Fahrradhändler gehen, um diese beseitigen zu lassen.