Sie sind hier: Start Aktuelle Beiträge

Warum der Wasserturm nicht mehr beleuchtet ist

Der Wasserturm mit Beleuchtung (Foto:Dr. Peter Krummer)

Seit 1. April ist die Außenbeleuchtung des Wasserturmes aus. Man könnte nun denken, es handelt sich um eine Einsparmaßnahme der Stadtverwaltung, aber zwischen April und Oktober dürfen Gebäude der "öffentlichen Hand", also solche im Eigentum von Bund, Land oder Kommunen – nicht mehr beleuchtet werden.

Grundlage hierfür ist das neu gefasste Landesnaturschutzgesetz. Dort heißt es in Paragraf 21: "Eingriffe in die Insektenfauna durch künstliche Beleuchtung im Außenbereich sind zu vermeiden." Und weiter: „Es ist im Zeitraum erstens vom 1. April bis zum 30. September ganztägig und zweitens vom 1. Oktober bis zum 31. März in den Stunden von 22 Uhr bis 6 Uhr verboten, die Fassaden baulicher Anlagen der öffentlichen Hand zu beleuchten, soweit dies nicht aus Gründen der öffentlichen Sicherheit erforderlich oder aufgrund einer Rechtsvorschrift vorgeschrieben ist“.

Damit bleibt der Wasserturm nun erst mal dunkel. "Es ist zwar möglich, eine Ausnahmegenehmigung für Gebäude von besonderer Bedeutung zu erhalten, diese haben wir in Eppelheim jedoch noch nicht beantragt", so Bürgermeisterin Patricia Rebmann. "Unser Wasserturm ist meiner Meinung nach der schönste Wasserturm in der Region und bedeutet mir und vielen Eppelheimerinnen und Eppelheimern besonders viel, aber natürlich ist auch der Schutz unserer Insektenfauna zu berücksichtigen.

In der Adventszeit werden wir wieder die Lichterketten anbringen, die dann zwar nur bis 22 Uhr leuchten werden, so ist aber die Vorfreude hierauf wesentlich größer", so Rebmann weiter.